Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 15.01.2020, 06:47   #37
papads
Senior Member
 
Benutzerbild von papads
 
Registriert seit: 07.01.2012
Beiträge: 4.778
Danke erhalten: 2.434
Flugort: Koblenz
Standard AW: Genauer Lipochecker?

Zitat:
Zitat von raimcomputi Beitrag anzeigen
Die Frage ist halt nur noch, ob man wirklich auch mit dem sehr hohen Strom die 4Ah aus dem Lipo rausbekommt, oder ob nicht vorher die Spannung zuweit einknickt. Aber das ist wieder ein anderes Thema.
Die Spannug wird bei hohen Strömen früher einbrechen als bei niedrigen Strömen.
Das bedeutet im Umkehrschluß das je höher die Ströme werden, je weniger wird die Nutzbare Kapazität des Akkus.
Das bedeutet die auf dem Lipo angegebene Nennkapazität bezieht sich auf genau eine Entladestromstärke.
Da es aber hier keine Normung gibt kann der Hersteller je nach Seriösität abstruse Werte auf seinen Lipo schreiben die nach seiner Prüfmethode sogar stimmig sind.
Ob dies für unsere Praxis interessant ist, steht auf einem anderem Blatt.
Bei Blei Battereien wird deshalb noch ein K Faktor angegeben.
ZB. K20 = 80Ah und bei K100 120Ah.
Der k Faktor ist hier die Zeit der Entladung bis zur Entladeschlußspannung.
Auch da gibt es viele schwarze Schafe beim labeln.
In der Regel bezieht sich die Aufgedruckte Kapazität auf den K20 Faktor.
Es gibt aber welche die Schreiben auf der gleichen Batterie wesentlich höhere Kapazitäten und ganz klein irgendwo K200 dabei.

Wie du daran erkennen kannst ist die Nennkapazität keine Konstante sondern Stromabhängig.

Gruß
Werner
papads ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgender Benutzer sagt Danke zu papads für den nützlichen Beitrag:
TheFox (15.01.2020)