RC - Heli

Zurück   RC-Heli Community > Technik und Bauen > Scale Forum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.12.2020, 02:18   #1
getsuyoubi
Member
 
Benutzerbild von getsuyoubi
 
Registriert seit: 01.11.2013
Beiträge: 635
Danke erhalten: 311
Flugort: Queens, NY
Standard Flexible Heckanlenkung

In meinem 700er Jet Ranger geht es am Ende des Heckauslegers ziemlich eng zu, sodass die normale Anlenkung nicht hineinpasst, ohne unten am Rumpf zu schleifen. Daher muesste ich entweder die Anlenkstange abwinkeln, oder eine flexible Anlenkung (z. B. Sullivan Rod oder Dubro Lazer) verwenden.
Hat hier jemand Erfahrung mit einer dieser Methoden, und kann mir Tipps geben? In verschiedenen englischsprachigen Foren wird teilweise von flexiblen Anlenkungen abgeraten. Andererseits handelt man sich durch Abwinkeln natuerlich auch eine gewisse Flexibiitaet ein.
Danke!
_____________________________
Gruss aus NYC, Christoph
getsuyoubi ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 21.12.2020, 08:18   #2
TheFox
Senior Member
 
Benutzerbild von TheFox
 
Registriert seit: 28.10.2016
Beiträge: 7.588
Danke erhalten: 9.658
Flugort: Ingolstadt/Bayern
Standard AW: Flexible Heckanlenkung

Ein paar Fotos von den Platzverhältnissen wären hilfreich...
Eine spielfreie steife Anlenkung würde ich immer favorisieren, notfalls über einen steifen Umlenkhebel der spielfrei gelagert ist. Den Platz dafür findet man oft woanders, so dass die Anlenkstange dann aus einer anderen Richtung kommt.
Ist der Heckrotor am 700er Rumpf auch rechts, oder ist er links wo er hingehört?
Die Anlenkstange läuft also unten..hätte sie Platz wenn sie unten rechts laufen würde, und der Arm des Umlenkhebels kürzer wäre?
In dem Fall könnte zum Beispiel ein weiter vorne eingesetzter zusätzlicher Umlenkhebel die Anlenkstange weiter nach rechts bringen, und das Übersetzungs-verhältnis eines kürzeren Armes des Umlenkhebels gleichzeitig kompensieren.
IMG_20201221_072624~2.jpg
_____________________________
Meine Helis:https://www.rc-heli.de/board/album.php?u=61831

Geändert von TheFox (21.12.2020 um 08:27 Uhr)
TheFox ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgender Benutzer sagt Danke zu TheFox für den nützlichen Beitrag:
getsuyoubi (21.12.2020)
Alt 21.12.2020, 09:53   #3
pietwulf
Member
 
Benutzerbild von pietwulf
 
Registriert seit: 12.11.2005
Beiträge: 260
Danke erhalten: 183
Flugort: MC Albatros Vechta
Standard AW: Flexible Heckanlenkung

Ich habe schon des öfteren die starre Anlenkung gegen eine flexiblere gestauscht. Den Bowdenzug im Führungsrohr mit Isolierband direkt am Hechrohr befestigt und fertig. Hat bis jetzt immer einwandfrei selbst bei einem 700er funktioniert. Ich baue gerade eine Blade 600x Mechanik auf 700er gestrecht in einen 700er Graupner Jet Ranger ein. Auch hier habe ich es so gemacht. Die Mechanik auf links drehend umgebaut und auch den Heckrotor nach links versetzt. Dadurch sitzt die Anlenkung jetzt oberhalb des Heckrohrs, das Heckservo nach wie vor an dem angedachten Platz. Die Mechanik bin ich so schon ohne Rumpf geflogen, funktioniert einwandfrei. Da ich sie aber schon eingbaut habe, kann ich leider kein Bild schicken.
_____________________________
Gruß Peter
800er H 145T2,700er Jet Ranger,Graupner HoTT
pietwulf ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgender Benutzer sagt Danke zu pietwulf für den nützlichen Beitrag:
getsuyoubi (21.12.2020)
Alt 21.12.2020, 10:10   #4
GunKorsky
Member
 
Registriert seit: 16.01.2003
Beiträge: 151
Danke erhalten: 47
Flugort: 73117 Wangen
Standard AW: Flexible Heckanlenkung

Auch ich habe schon starre Karbon-Anlenkstangen durch flexiblere Stahldrähte ersetzt. Zuletzt an meine Hughes 500 in 600er Größe (T-Rex 600 Mechanik). Als Führung verwende ich dünnwandige Alurohre.

In Verbindung mit dem BD AXON funktionieren diese Anlenkungen präzise und zuverlässig.

Gruß,
Gunther
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Hughes 500D (11).JPG (62,0 KB, 122x aufgerufen)
Dateityp: jpg Hughes 500D (9).JPG (80,2 KB, 114x aufgerufen)
GunKorsky ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu GunKorsky für den nützlichen Beitrag:
getsuyoubi (21.12.2020), TheFox (21.12.2020)
Alt 21.12.2020, 10:25   #5
heliroland 66
Senior Member
 
Benutzerbild von heliroland 66
 
Registriert seit: 06.03.2011
Beiträge: 5.043
Danke erhalten: 10.878
Flugort: Frankfurt/Main
Standard AW: Flexible Heckanlenkung

Ich baue meine Scaler bis 700er fast immer mit Sulivan-anlenkung auf. Vollkommen problemlos!

Roland
_____________________________
Modell-Heli fliegen, fast die schönste Nebensache der Welt
Je originalgetreuer je besser!
heliroland 66 ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgender Benutzer sagt Danke zu heliroland 66 für den nützlichen Beitrag:
getsuyoubi (21.12.2020)
Alt 21.12.2020, 10:44   #6
echo.zulu
Senior Member
 
Benutzerbild von echo.zulu
 
Registriert seit: 03.09.2002
Beiträge: 2.452
Danke erhalten: 1.262
Flugort: MFG Wipshausen
Standard AW: Flexible Heckanlenkung

Ich mag die Sullivan-Bowdenzüge nicht so gerne. Sie sind zwar extrem leichtgängig, aber bei Verlegung im Bogen oft mit Spiel behaftet. Schwerwiegender ist in meinen Augen aber die extreme Längenänderung bei Temperaturschwankungen. Ich hab die mal vor vielen Jahren in einem Segler verbaut und bin damit im Winter an den Hang gefahren. Dort musste ich die Kugelpfannen erheblich rausdrehen, weil die Höhenruder sonst stark auf Tiefe getrimmt waren.

Reizt man bei einem Heli die Wege bis zum Anschlag aus, so kann es dort dann leicht mal zum Klemmen bis hin zum Blockieren des Heckservos kommen.
_____________________________
CU,
Egbert.
echo.zulu ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgender Benutzer sagt Danke zu echo.zulu für den nützlichen Beitrag:
getsuyoubi (21.12.2020)
Alt 21.12.2020, 10:59   #7
GunKorsky
Member
 
Registriert seit: 16.01.2003
Beiträge: 151
Danke erhalten: 47
Flugort: 73117 Wangen
Standard AW: Flexible Heckanlenkung

Ich habe ebenfalls schlechte Erfahrungen mit Sullivan-Bowdenzügen gemacht. Daher verwende ich Stahldrähte.

Gruß,
Gunther
GunKorsky ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu GunKorsky für den nützlichen Beitrag:
getsuyoubi (21.12.2020), TheFox (21.12.2020)
Alt 21.12.2020, 11:53   #8
Jörg Nickel
Member
 
Benutzerbild von Jörg Nickel
 
Registriert seit: 05.06.2002
Beiträge: 808
Danke erhalten: 870
Flugort: www.mfg-wipshausen.de
Standard AW: Flexible Heckanlenkung

Ich habe meine Graupner Lockheed 286h (Bj.89) viele Jahre als Verbrenner mit einem Sullivan am Heck geflogen.
Wegen dem hochgesetzten Heckrotor hat sich das damals für mich so angeboten.

Im Bogen verlegt ist aber ein deutliches ausweichen der Sternförmigen Seele zu bemerken, auch steigt das Losbrechmoment erheblich.
Ich kann mich erinnern den Bogen am Heck mit etwas Wärme am gelben Teil grob vorgeformt zu haben …
das hilft gegen das Losbrechmoment, aber nicht gegen das seitliche ausweichen der Seele was Spiel bedeutet.
Als Schönwetterflieger mit rel. engem Temperaturfenster waren mir die dadurch bedingten Auswirkungen egal.

Graupner NEJ 100, später Piezo 2000 und ein Futaba S9201/2 an dem einen Ende, am anderen der Vario Heckrotor über eine 2mm Welle angetrieben.
Die Empfindlichkeit musste entsprechend gering eingestellt werden um ein übermäßiges aufschwingen zu verhindern.
Fliegbar natürlich, aber irgendwie immer schwammig.

Jedes Mal wenn er dabei war und man zum ersten Mal abhob und das Heck korrigierte dieser Gedanke: „Ach ja, ist ja die Lockheed mit dem Sullivan“ na dann …
man ärgert sich immer so ein bisschen da beim Bau nicht mehr Gehirnschmalz reingesteckt zu haben!

Im Zuge des E-Umbaus vor einigen Jahren habe ich sie mit 5mm Edelstahlwelle und starrer Anlenkung mit Kugelgelagerter Umlenkung im „Knick“ ausgerüstet.
Immer noch mit Paddelkopf ausgerüstet hat sie lediglich einen alten Futaba GY 401 (Servo auch nichts Besonderes) bekommen.
Ich bin jedes Mal begeistert wenn dieser alte Heli in der Luft ist, ein absolut präzises Heck.
Besonders wenn man den Heli so lange kennt und fliegt fällt das immer wieder auf!

Einen Bowdenzug würde ich am Heck nur noch in absolut gerader Linie verwenden, … aber warum?
Genau dann bietet sich ein Kohlerohr/Stab oder Gestänge an!
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2016-01-07 20.06.53.jpg (1,34 MB, 96x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2016-01-07 20.05.58.jpg (487,3 KB, 87x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2016-01-07 20.06.27.jpg (1,85 MB, 83x aufgerufen)
Jörg Nickel ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu Jörg Nickel für den nützlichen Beitrag:
getsuyoubi (21.12.2020), TheFox (21.12.2020), tommi-fant (21.12.2020)
Alt 21.12.2020, 13:56   #9
TheFox
Senior Member
 
Benutzerbild von TheFox
 
Registriert seit: 28.10.2016
Beiträge: 7.588
Danke erhalten: 9.658
Flugort: Ingolstadt/Bayern
Standard AW: Flexible Heckanlenkung

Kurz gesagt: genauso meine Ergebnisse nach kurzem Test. Mit den "scharfen" Einstellungen einer 3D Mechanik mit schnellem Heckservo am BeastX, sofort Unruhe im Heck.
Ein kugelgelagerter Umlenkhebel hingegen, und das Heck steht trotz 3D Setup perfekt.
_____________________________
Meine Helis:https://www.rc-heli.de/board/album.php?u=61831
TheFox ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 21.12.2020, 13:56   #10
getsuyoubi
Member
 
Benutzerbild von getsuyoubi
 
Registriert seit: 01.11.2013
Beiträge: 635
Danke erhalten: 311
Flugort: Queens, NY
Standard AW: Flexible Heckanlenkung

Zitat:
Zitat von TheFox Beitrag anzeigen
Ein paar Fotos von den Platzverhältnissen wären hilfreich...
Eine spielfreie steife Anlenkung würde ich immer favorisieren, notfalls über einen steifen Umlenkhebel der spielfrei gelagert ist. Den Platz dafür findet man oft woanders, so dass die Anlenkstange dann aus einer anderen Richtung kommt.
Ist der Heckrotor am 700er Rumpf auch rechts, oder ist er links wo er hingehört?
Die Anlenkstange läuft also unten..hätte sie Platz wenn sie unten rechts laufen würde, und der Arm des Umlenkhebels kürzer wäre?
In dem Fall könnte zum Beispiel ein weiter vorne eingesetzter zusätzlicher Umlenkhebel die Anlenkstange weiter nach rechts bringen, und das Übersetzungs-verhältnis eines kürzeren Armes des Umlenkhebels gleichzeitig kompensieren.
Anhang 303052
Mein Heckrotor ist natuerlich auch links, wo er hingehoert Ich habe den Anlenkhebel von Juergen Behrens (microhelis.de) verbaut, sodass die Anlenkung weiterhin unten verlaeuft. Ansonsten haette ich das Heckservo versetzen muessen - oder eben von vornherein eine flexible Anlenkung einplanen muessen. Eine zusaetzliche Umlenkung wuerde ich gern vermeiden.
_____________________________
Gruss aus NYC, Christoph
getsuyoubi ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Antwort
Zurück zu: Scale Forum


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Heckanlenkung higginsd Align 13 18.02.2011 23:32
Heckanlenkung hawaigaign Helis Allgemein 3 12.07.2006 13:20
flexible Heckrotorwelle Gut oder schlecht? crazyvolle Scale Forum 9 09.07.2004 23:54
Flexible Welle als Heckantrieb alx Oldie Forum 12 20.01.2004 22:29
Heckanlenkung Andreas. Helis Allgemein 3 15.07.2002 20:29


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:42 Uhr.


Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Live Threads provided by AJAX Threads (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
vBulletin Security provided by vBSecurity (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.