RC - Heli

Zurück   RC-Heli Community > Technik und Bauen > Antriebe > Elektro

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.05.2020, 16:09   #11
<<Philipp>>
Senior Member
 
Benutzerbild von <<Philipp>>
 
Registriert seit: 16.11.2016
Beiträge: 1.427
Danke erhalten: 736
Standard

Dann stell ihn auf passiv, also aktiv auf "off"!

LG, Philipp
<<Philipp>> ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 17.05.2020, 18:29   #12
cc1975
Senior Member
 
Benutzerbild von cc1975
 
Registriert seit: 27.11.2008
Beiträge: 2.755
Danke erhalten: 741
Flugort: Dettingen, Baden-Württemberg
Standard AW: Schlechtes Anlaufverhalten

Schon mal getestet mit ausgeschaltetem Freilauf?
_____________________________
Henseleit TDSF, VBAR
cc1975 ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 22.05.2020, 22:35   #13
KO
Senior Member
 
Benutzerbild von KO
 
Registriert seit: 20.03.2007
Beiträge: 1.006
Danke erhalten: 94
Standard AW: Schlechtes Anlaufverhalten

Hallo,
Was ist eigentlich der Freilauf bei einem Regler.
Ich habe zwar bei allen meinen Reglern den Freilauf auf ja/ein gesetzt,
da ich irgendwo gelesen habe, dass der Regler dadurch teillastfester werden soll.

Aber wie funktioniert’s?
KO ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 22.05.2020, 23:27   #14
<<Philipp>>
Senior Member
 
Benutzerbild von <<Philipp>>
 
Registriert seit: 16.11.2016
Beiträge: 1.427
Danke erhalten: 736
Standard

Zitat:
Zitat von KO Beitrag anzeigen
Was ist eigentlich der Freilauf bei einem Regler.
Das ist eine schaltungstechnische Notwendigkeit, die mit der Induktivität der Motorwicklung zusammenhängt. Eine bestromte Phase eines E-Motors baut ja wunschgemäß ein Magnetfeld auf, das nicht in dem Moment weg ist, wenn der Strom abgeschaltet wird. Das Feld bricht über eine gewisse Zeit zusammen und induziert dabei einen Strom in der Wicklung, der abgeleitet werden muss, damit keine unerwünschten Spannungsspitzen entstehen, die erheblichen Schaden anrichten können.

Dafür braucht es den sogenannten Freilauf. Die Wicklung wird dadurch in sich kurz geschlossen, natürlich getrennt von der Stromversorgung.

Das geht im einfacheren Fall passiv über die FETs in der Endstufe des Reglers. Die fungieren entgegengesetzt zur Arbeitsrichtung als Diode und sorgen so für die Ableitung des Induktionsstroms der Wicklung. Jede Diode produziert aber eine Verlustleistung und damit Wärme. Je öfter der Strom in der Motorwicklung geschaltet wird (und das passiert eben bei Teillast), umso mehr Wärme entsteht. Deswegen der seltsam anmutende Effekt, dass Regler bei Vollast weniger thermische Probleme haben können als bei stark gedrosseltem Betrieb.

Anstelle die sogenannten Körperdioden der FETs für den Freilauf zu nützen, kann man zum richtigen Zeitpunkt die FETs selbst ansteuern und auf Durchlass schalten, um so den Induktionsstrom wesentlich verlustärmer zu entsorgen. Dieser dann eben "aktiv" genannte Vorgang ist aber heikel. Wenn dabei das Timing nicht wirklich exakt stimmt, dann gibt es Kurzschlüsse im Regler, und die Folgen sind vorstellbar. Wirklich sauber bekommt das nach meiner Erfahrung derzeit nur Kontronik hin.

LG, Philipp
<<Philipp>> ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgende 3 Benutzer sagen Danke zu <<Philipp>> für den nützlichen Beitrag:
hansi.neuh. (23.05.2020), Netzferatu (23.05.2020), Yellowsporty (23.05.2020)
Alt 23.05.2020, 09:55   #15
KO
Senior Member
 
Benutzerbild von KO
 
Registriert seit: 20.03.2007
Beiträge: 1.006
Danke erhalten: 94
Standard AW: Schlechtes Anlaufverhalten

Zitat:
Zitat von <<Philipp>> Beitrag anzeigen
Dieser dann eben "aktiv" genannte Vorgang ist aber heikel. Wenn dabei das Timing nicht wirklich exakt stimmt, dann gibt es Kurzschlüsse im Regler, und die Folgen sind vorstellbar. Wirklich sauber bekommt das nach meiner Erfahrung derzeit nur Kontronik hin.

LG, Philipp
Danke Philipp,

Sollte, oder müsste dann der Reglerhersteller nicht das richtige/notwendige Timing für die unterschiedliche Anzahl an Polen der Motoren angeben? Nur durch probieren ist das richtige Timing doch kaum zu finden!
Mir kommt vor, dass bei Außenläufern überwiegend Timing 18 verwendet wird, und meiner Erfahrung nach, funktioniert das nicht schlecht, bei 10, 14 und 24 poligen Motoren.

Grüße KO
KO ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 23.05.2020, 10:04   #16
diabolotin
Senior Member
 
Benutzerbild von diabolotin
 
Registriert seit: 08.03.2013
Beiträge: 1.019
Danke erhalten: 597
Flugort: Kreis Esslingen
Standard AW: Schlechtes Anlaufverhalten

Zitat:
Zitat von KO Beitrag anzeigen
Danke Philipp,

Sollte, oder müsste dann der Reglerhersteller nicht das richtige/notwendige Timing für die unterschiedliche Anzahl an Polen der Motoren angeben? Nur durch probieren ist das richtige Timing doch kaum zu finden!
Mir kommt vor, dass bei Außenläufern überwiegend Timing 18 verwendet wird, und meiner Erfahrung nach, funktioniert das nicht schlecht, bei 10, 14 und 24 poligen Motoren.

Grüße KO
Bei Außenläufern passt meistens ein Timing zwischen 15 und 20°.

Eine nicht ganz ernstgemeinte Orientierung ist:
Anzahl der Polpaare x 2 = Timing in °

Innenläufer mit 2 Polpaaren ca. 5° Timing
Außenläufer mit 10 Polpaaren ca. 20 ° Timing.

Manche Motorenhersteller geben das Timing an:
xnova motors esc settings |
https://www.hacker-motor.com/daten/a...50_Turnado.pdf Seite 5
_____________________________
Grüße Udo
T-Rex, Logo, TDF, Goblin, Urukay

Geändert von diabolotin (23.05.2020 um 10:12 Uhr)
diabolotin ist gerade online   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 23.05.2020, 11:21   #17
<<Philipp>>
Senior Member
 
Benutzerbild von <<Philipp>>
 
Registriert seit: 16.11.2016
Beiträge: 1.427
Danke erhalten: 736
Standard

Mit "Timing" habe ich jetzt nicht das gemeint, was man sonst bei den Reglern darunter versteht, den Zeitpunkt der Umschaltung von Phase zu Phase. Das war missverständlich ...

Aber das Ansteuern der FETs für den Freilauf muss zeitlich natürlich auch exaktest zu den anderen Schaltvorgängen im Regler passen, damit der Strom so fließt, wie er muss. Also auch eine Form von "Timing"!

Das üblicherweise gemeinte Timing wird meist zu hoch bewertet. Da funktioniert in wohl 99% der Fälle der standardmäßig eingestellte Wert von um die 15° völlig ausreichend.

Wenn man sich nämlich Logs anschaut, sieht man etwa bei einem Kosmik, dass der es im Betrieb ständig, der Last angepasst, zwischen Extremwerten von 5-6° und 30° variiert:



Geht man davon aus, dass das dann einen optimalen Zustand ergibt, liegt man mit fixem Timing praktisch immer daneben!

LG, Philipp
<<Philipp>> ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgender Benutzer sagt Danke zu <<Philipp>> für den nützlichen Beitrag:
diabolotin (23.05.2020)
Antwort
Zurück zu: Elektro


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Langsamstes Anlaufverhalten Heliuwe Elektro 9 16.03.2015 21:25
Schlechtes Wetter ALWANEKE Konstruktion, Bauen, Werkzeuge und Werkstoffe 6 24.10.2010 12:24
Schlechtes Ritzel? delta peak Eheli-Tuning 7 30.07.2009 13:59
Anlaufverhalten Actronik fseider Minicopter 24 13.06.2006 10:40
Anlaufverhalten Brushless Motor Alpenheli Sonstige Helis 15 01.10.2004 07:47


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:48 Uhr.


Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Live Threads provided by AJAX Threads (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
vBulletin Security provided by vBSecurity (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.