RC - Heli

Zurück   RC-Heli Community > Fliegen mit dem RC-Heli > Fortgeschrittenes Fliegen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.10.2019, 00:37   #31
Olli99
Member
 
Benutzerbild von Olli99
 
Registriert seit: 23.02.2017
Beiträge: 757
Danke erhalten: 166
Standard AW: Frage zu Loopings

Zitat:
Zitat von Escalus Beitrag anzeigen
Das stimmt so nicht ganz. DMA hat nicht mit der Stärke des Hecks zu tun. Warum sollte auch die Stärke des Hecks was mit der Geschwindigkeit der Reglung zu tun haben?
DMA wirkt wenn man die Knüppel schnell bewegt. Schau dir das mal am Boden an. Einfach etwas am Pitchknüppel rumreißen. Das Heck wird sich dann auch etwas bewegen. Das ist meines Wissens DMA.
Im Looping bewege ich Pitch sowie auch Nick nur recht langsam.
Ich kann dir nicht genau erklären warum bei Pitchstößen vermehrt ein Moment aufs Heck wirkt, aber es wirkt und deshalb stellt man den DMA ein um den Kreisel zu entlasten. Es spielt keine Rolle ob du die Knüppel reist oder mit Gefühl pitchest wenn DMA eingestellt ist wirkt der synchron zum Pitchbefehl. Bei langsamen pitchen halt auch langsamer.
_____________________________
Mein YouTube Kanal
Olli99 ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 15.10.2019, 15:16   #32
stern-fan
PSG Support
 
Benutzerbild von stern-fan
 
Registriert seit: 27.06.2012
Beiträge: 3.216
Danke erhalten: 3.194
Flugort: Remseck (Kreis Ludwigsburg)
Standard AW: Frage zu Loopings

DMA ist der Anteil an Heck-Aussteuerung, welcher direkt vom Pitchknüppel eingesteuert wird, ohne dass erst der Heck-Gyro die Änderung bemerken muss. Das spart ein wenig Zeit und entlastet die Regelung. DMA hat also nichts mit der Heckregelung des Gyros zu tun, sondern ist quasi vorauseilender, blinder "Gehorsam". Die Stärke kann normalerweise eingestellt werden. Es darf nur nicht zu viel sein, sonst dreht das Heck zu aggressiv und zu weit, was die Regelung dann wieder zurückdrehen muss.

Mit der maximalen Heckperformance hat DMA nichts zu tun, das ist reine Aerodynamik. Viele Piloten, auch 3D-Leute, fliegen komplett ohne DMA.

Grüße
Rolf
_____________________________
Was bist Du? Macher oder Kritiker?
stern-fan ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 16.10.2019, 14:19   #33
Schrauber
Member
 
Registriert seit: 26.04.2017
Beiträge: 565
Danke erhalten: 57
Flugort: bei Potsdam
Standard AW: Frage zu Loopings

Klingt so als kümmert sich DMA nur um das Drehmoment des Hauptrotors, damit das Heck als "Widerlager" unter Last nicht nachgibt oder bei plötzlicher Lastabnahme nicht in die andere Richtung schwenkt.

HH kümmert sich um den Windfahneneffekt durch Fahrtwind, echten Wind und Heckstörkräfte.

DMA scheint eine durch Probieren gefundene Einstellung zu sein.
HH hingegen eine Funkton des FBL. Wie bei Roll und Nick wird die Aufgabe des FBL oder Gyros einfach um die Hecksteuerung, also auch die senkrechte Achse, erweitert

HH klingt für mich wie eine Funktion der es egal ist, ob Wind, Drehmoment oder sonstwas wirkt.
Das Heck soll da bleiben wo es ist - fertig.
Beides scheinen eigenständige Systeme zu sein. Es wundert mich dass bei HH noch zusätzlich mit DMA hantiert werden muss!
Vielleicht kann DMA den HH-Modus unterstützen damit es noch genauer arbeitet weil sich HH mit DMA nicht "um alles" kümmern muss.
_____________________________
...und immer eine Hand breit Luft unterm Kiel!

K110 , Rex 150X

Geändert von Schrauber (16.10.2019 um 14:27 Uhr)
Schrauber ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 16.10.2019, 14:30   #34
Schrauber
Member
 
Registriert seit: 26.04.2017
Beiträge: 565
Danke erhalten: 57
Flugort: bei Potsdam
Standard AW: Frage zu Loopings

Wie Rolf schrieb ist DMA offenbar sowas wie ein Direktsteueranteil über den Knüppel. Im Hintergrund wird eine lastabhängig günstige Pitchkurve für den Heckrotor erstellt. Die liegt auf dem Pitchknüppel
HH ist hingegen eine Stabifunktion.
_____________________________
...und immer eine Hand breit Luft unterm Kiel!

K110 , Rex 150X

Geändert von Schrauber (16.10.2019 um 14:36 Uhr)
Schrauber ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 16.10.2019, 16:48   #35
echo.zulu
Senior Member
 
Benutzerbild von echo.zulu
 
Registriert seit: 03.09.2002
Beiträge: 2.087
Danke erhalten: 992
Flugort: MFG Wipshausen
Standard AW: Frage zu Loopings

Du bringst hier viele Dinge durcheinander und stellst sie leider in falsche Zusammenhänge. Die FBL Unit ist ein Regelungssystem, welches ständig Soll- und Ist-Werte auf drei Achsen vergleicht und die notwendigen Korrekturen vornimmt. Während frühere Kreiselssysteme dabei nur mit einem P-Regler arbeiteten, so findet man heutzutage entweder PI-Regler oder sogar PID-Regler vor. Hier im Forum gibt es schon einige Beiträge, die sich mit den unterschiedlichen Sytemen und deren Funktionsweisen beschäftigen.

Die hier im Beitrag behandelte DMA-Funktion hat aber überhaupt nichts mit den Regelungssystemen zu tun, sondern ist eine Funktion, die parallel zum Regler geschaltet ist, um diesen zu entlasten. Bei einigen Stabisystemen wird es auch als Direktanteil bezeichnet.

Noch kurz
_____________________________
CU,
Egbert.
echo.zulu ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Folgender Benutzer sagt Danke zu echo.zulu für den nützlichen Beitrag:
Olli99 (16.10.2019)
Alt 16.10.2019, 17:38   #36
HeliHans
Member
 
Benutzerbild von HeliHans
 
Registriert seit: 15.01.2018
Beiträge: 685
Danke erhalten: 222
Flugort: Oberoesterreich/Muehlviertel
Standard AW: Frage zu Loopings

Zitat:
Zitat von stern-fan Beitrag anzeigen
Mit der maximalen Heckperformance hat DMA nichts zu tun, das ist reine Aerodynamik. Viele Piloten, auch 3D-Leute, fliegen komplett ohne DMA.

Grüße
Rolf
Naja, es hat mit der Performance der Sensoren und der Regelung zu tun. Beim Futaba CGY 750 kam ich auf meinen TDRs sowie am Voodoo komplett ohne DMA (dort Feed Forward genannt) aus, der Heckkreisel hat bei guter Einstellung das Heck auch bei Pitch-Stoessen gehalten. Beim Vstabi Silverline bzw. Mini Vstabi Blueline, welches ich jetzt fliege, brauche ich einiges an DMA, damit das Heck bei Pitchstoessen nicht wegdreht. Dafuer sind meine Heckservos nach dem Flug auch nicht so heiss...
Unterm Strich haelt es jetzt aehnlich gut.
_____________________________
TDR | Voodoo 400 | VBC
HeliHans ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 16.10.2019, 19:03   #37
Olli99
Member
 
Benutzerbild von Olli99
 
Registriert seit: 23.02.2017
Beiträge: 757
Danke erhalten: 166
Standard AW: Frage zu Loopings

Zitat:
Zitat von echo.zulu Beitrag anzeigen
Du bringst hier viele Dinge durcheinander und stellst sie leider in falsche Zusammenhänge. Die FBL Unit ist ein Regelungssystem, welches ständig Soll- und Ist-Werte auf drei Achsen vergleicht und die notwendigen Korrekturen vornimmt. Während frühere Kreiselssysteme dabei nur mit einem P-Regler arbeiteten, so findet man heutzutage entweder PI-Regler oder sogar PID-Regler vor. Hier im Forum gibt es schon einige Beiträge, die sich mit den unterschiedlichen Sytemen und deren Funktionsweisen beschäftigen.

Die hier im Beitrag behandelte DMA-Funktion hat aber überhaupt nichts mit den Regelungssystemen zu tun, sondern ist eine Funktion, die parallel zum Regler geschaltet ist, um diesen zu entlasten. Bei einigen Stabisystemen wird es auch als Direktanteil bezeichnet.

Noch kurz
Sehr gut erklärt
_____________________________
Mein YouTube Kanal
Olli99 ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Alt 16.10.2019, 19:33   #38
stern-fan
PSG Support
 
Benutzerbild von stern-fan
 
Registriert seit: 27.06.2012
Beiträge: 3.216
Danke erhalten: 3.194
Flugort: Remseck (Kreis Ludwigsburg)
Standard AW: Frage zu Loopings

Wenn das Heck bei Pitchstößen nachgibt, ist im Normalfall das Regelsystem zu langsam. Das kommt entweder durch zu schwache Komponenten oder durch zu lasche EInstellungen im FBL zustande.Die Heckregelung besteht aus einem Sensor (also dem eigentlichen Gyro), dem Servo, welches die Regelung umsetzt und dem Heckrotor, der das das Heck letztendlich aussteuert.
Das alles benötigt Zeit: Zuerst muss der Sensor überhaupt mal erkennen, dass sich das Heck ungewollt wegdreht. Dann muss die Regelelektronik dem Servo einen definierten Ausschlag vorgeben, der vorab berechnet wurde. Das Servo braucht nun einige Zeit, bis es den gewünschten Ausschlag erreicht hat und dann erst reagiert der Heckrotor aerodynamisch. Dann wird wieder geschaut: Stimmt nun die Lage des Hecks wie gewünscht? Falls nicht, wird wieder nachgeregelt.
Das alles benötigt Zeit und wenn die gesamte Regelstrecke zu langsam ist, geht das Heck halt unter Last kurz weg.
Das Heck geht auch weg, wenn die Regelung zu aggressiv ist. Dann schwingt das System kurz drüber und muss wieder ein Stück zurückgeholt werden.

Nun kommt DMA ins Spiel: DMA gibt dem Heckservo direkt beim Betätigen des Pitchknüppels einen zu fahrenden Stellweg mit - ohne zeitraubenden Umweg übers FBL. Es ist ja bekannt, dass Pitch das Heck belastet, also wird, ohne im FBL nachzuschauen, gleich mal eine gewisse Portion gegengesteuert. Es darf nur nicht zu viel sein, sonst bersteuert das Ganze.
DMA ist NICHT zwingend notwendig, insbesondere, wenn die Heckkomponenten alle gut dimensioniert sind und die Pitchwechsel nicht so heftig sind. Wie gesagt, viele 3D Piloten fliegen ganz ohne DMA. Viele wissen gar nicht, was das überhaupt ist.


Wenn das Stabi die Governor-Funktion des Motorreglers übernimmt, passiert übrigens bei entsprechender Einstellung das selbe: Pitch wird reingeschoben, damit wird auf alle Fälle mehr Drehmoment benötigt, also schiebt der Motorregler, ohne auf den Drehzahlregler zu achten, vorauseilend ein paar "Kohlen" nach, damit de Drehzahl gar nicht erst groß abfällt.

Ja, das ist der Direktanteil im FBL. Es gibt auch einen Grund, warum ein Heckservo möglichst schnell sein sollte: Die gesamte Regelstrecke soll so schnell wie möglich reagieren können.

HH (also Heading Hold) ist im FBL verankert. Dabei wird, egal was passiert, das Heck im Raum immer an der selben Position gehalten. Deshalb kann man im HH-Modus Kurven nur dann fliegen, wenn man das Heck aktiv mitsteuert. Bei einem Flächenflugzeug ist das egal, weil das Heck einfach mit durch die Kurve gezogen wird. Beim Heli würde das Heck jedoch immer weiter nach unten zeigen, wenn dieses wegen des HH-Modus nicht permanent nachgesteuert würde.

Grüße
Rolf
_____________________________
Was bist Du? Macher oder Kritiker?

Geändert von stern-fan (16.10.2019 um 19:39 Uhr)
stern-fan ist offline   Mit Zitat antworten Zitiere markierten Text nach oben
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Endlich saubere Loopings! Rambole Bilder und Videos 51 23.11.2011 20:38
Erste Loopings. Bundesbulf Fliegen für Einsteiger 35 11.07.2011 17:24
mCPX Rückenflug und Loopings? straesso Fortgeschrittenes Fliegen 33 23.05.2011 22:30
Korkenzieher-Loopings laserman Fortgeschrittenes Fliegen 9 05.06.2010 11:18
T-Rex 450 SE V2: Loopings == Katastrophe leonkam Align 26 05.06.2009 21:17


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:06 Uhr.


Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Live Threads provided by AJAX Threads (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
vBulletin Security provided by vBSecurity (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.